In Irland werden noch immer Hunde unkontrolliert von Privat Personen oder in den Puppy Farms vermehrt. Ein Großteil dieser ungewollten Hunde wird entweder erhängt, erschlagen, ausgesetzt oder- wie in den meisten Fällen – in den Pounds (Tötungsstationen) abgegeben. Die Pounds dürfen auf Staatskosten alle Abgabehunde, ob alt, jung, krank, gesund oder auch trächtig sofort töten. Das Einschläfern ist billiger als die Impfungen und das Mikrochippen der Hunde.  Fundhunde dürfen 5 Tage im Pound warten. Wenn sie nach der Frist nicht rausgeholt werden, werden auch sie eingeschläfert.  Die etwa 100 Rescues bemühen sich so viele Hunde wie möglich aus den Pounds zu holen und sie zu vermitteln. Sie bekommen zwar einen geringen Betrag vom Staat, der für Impfung, Kastration, Futter usw. aber bei weitem nicht ausreicht. Die Rescues übernehmen den größten Teil der finanziellen Kosten. Unsere Partner Rescue in Galway, Madra, hat das Glück, dass sie fast alle Hunde aus den Pounds in Mayo & Galway mitnehmen können. In anderen Ortschaften müssen die Rescues Hunde in den Pounds lassen, weil für sie kein Platz frei ist.

Wenn Sie helfen möchten können Sie das gerne mit einer Mitgliedschaft machen.

Unser jährlicher Mitgliedsbeitrag beträgt mindestens 20 Euro.

Sie können auch gerne einen höheren Betrag angeben :-))

Füllen Sie die untenstehenden Felder aus und schicken Sie das Formular an:

 

Irische Hunde in Not

Gerald Klein

An den Tierhäuptern 3

55296 Lörzweiler

 

Oder an vorstand@ihin.de

 

Name und Anschrift:
Vorname
Nachname
Straße, Hausnummer
Postleitzahl
Ort
Telefon
E-Mail
Mitgliedsbeitrag, Bankverbindung

 

Hiermit ermächtige ich Irische Hunde in Not meinen Mitgliedsbeitrag von meinem Konto abzubuchen.

Mein Jahresbeitrag:

 

IBAN:

 

BIC:

 

Kontoinhaber:

 

Unsere Kontodaten sind:

IBAN: DE03 5505 0120 0200 0237 60

BIC: MALADE51MNZ

bei der Sparkasse Mainz.

 

Unsere Vereinssatzung finden Sie auf unserer Homepage www.ihin.de

 

Ort, Datum und Unterschrift: